31.03.2019 Sonntag  Ostercup Langenhagen 2019

Schwimmer, Trainer und Betreuer

Josephine, Stella, Helene und Nele erkämpften sich den 6. Platz.

Eline, Anna und Caiden auf einem tollen 8. Platz.

Zuri, Lea, Neele und Amelia gaben alles und wurden mit Platz 6 belohnt.

Hannes, Paul und Jakob waren kaum zu bremsen und landeten auf Platz 11.

Betreuer-Team: Seb, Erik, Franzi und Kathy auf Platz 8.

Die große Siegerehrung

der 31.03.2019 war ein sehr sonniger Sonntag. Nach dem Winter eigentlich kein Tag, den man gerne im Hallenbad verbringt. Wir Berger DLRGler taten es trotzdem und bereuten es nicht.

Früh am morgen ging es los, 20 Schwimmer in 5 Mannschaften sammelten sich um gemeinsam am Ostercup in Langenhagen teilzunehmen. Hauptsächlich wurde der kleine Ausflug angetreten, um den Kleinsten unserer Schwimmer die Möglichkeit zu geben, einmal Wettkampfluft zu schnuppern und erste Erfahrungen auf dem Gebiet zu sammeln. Sodann konnten wir 16 kleine Wasserratten zwischen 7 und 11 Jahren in den Altersklassen (Ak) 10 und

12 melden, aber auch die Betreuer ließen sich nicht lumpen und traten als gutes Vorbild in der offenen Ak (ab 18 Jahre) an.

 

Nachdem man zeitig in Langenhagen angekommen war, erstellten die Schwimmer gemeinsam mit ihrem Betreuer eine Mannschaftseinteilung.

 

Die AK 10 ging vier Mal in den Disziplinen „Hindernisstaffel“, bei der auf der halben Bahn ein 70 cm tiefes Netz untertaucht werden musste, in der „Freistil-Staffel“, in der „Gurtretterstaffel“, bei der es darauf ankam, das Rettungsgerät richtig anzulegen und an den nächsten Schwimmer zu übergeben und in der „Rückenschwimmstaffel“, die als Vorbereitung auf das spätere Abschleppen eines Dummys angeboten wird, an den Start.

Helene Brammer, Josephine Hormann, Stella Horan und Nele Schäfer gaben alles und obwohl in der ganzen Aufregung die ein oder andere Kleinigkeit nicht ganz korrekt war, verpassten sie nur knapp das Treppchen und errangen Platz 4.

 

Die drei Mannschaften der AK 12 schwammen statt „Freistil“ die „Flossenstaffel“ und mussten sich auch in der 5. Disziplin, der „Rettungsstaffel“ messen. Hier bringt jeder Schwimmer seine Stärke ein, der Eine mit Freistil, der Nächste mit Flossenschwimmen, Rücken oder Rückenschwimmen mit Flossen.

Hannes Brammer, Jakob Koch und Paul Jungkans ließen keine Aufregung erkennen und holten sich in dem großen Konkurrenzfeld ganz lässig den 11. Platz.

Bei den Mädels sah das schon anders aus, hier wurde doch noch vor jeden Start gezittert. Allerdings war dies absolut unnötig, denn beide Mädchen-Mannschaften schwammen ihre Disziplinen souverän und hatten sogar - ganz wie die Profis- immer die Ergebnislisten im Blick.

Das Team „Bergen 3“ mit Caiden Douglas, Anna Koch und Eline Rüter erschwamm sich Platz 8, das Team „Bergen 2“, bestehend aus Nele Voß, Zuri Derday, Amelia Podgorska und Lea Kalkhöfer platzierten sich ebenfalls in den Top 10 auf dem 6. Rang.

 

Die Betreuer hatten die 4 Mannschaftsdisziplinen gemäß Regelwerk und als zusätzliche Disziplin die „Tauch-Schwimm-Staffel“ zu absolvieren. Hier wurden Puppen mit und ohne Flossen sowie die eigenen Teamkameraden mit dem Gurtretter abgeschleppt und viel getaucht, sodass „die Kleinen“ einen Einblick hatten, was sie in der DLRG noch alles erwartet. Am Ende war ein guter 8. Platz die Belohnung.

 

Zwischen den Läufen konnte im Sprung- und Variobecken der Wasserwelt Langenhagen ausgiebig getobt und geübt werden, es wurde Karten gespielt, viel gelacht und natürlich durfte auch die Portion Pommes oder das Eis vom Kiosk nicht fehlen.

Abgerundet wurde dieser tolle Tag durch die Siegerehrung, bei der es neben einer Urkunde für jeden Schwimmer auch ein Überraschungsei gab.

 

Katharina von Hartz

Kategorie(n)
Unsere Aktionen

Von: Katharina Katharina-von-Hartz

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Katharina Katharina-von-Hartz:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden